Beste Voraussetzungen für Bildung.
Wir bauen eine Berufsschule in Ghana.

Das Dorf Kpawumo bei Tamale in Ghana ist geprägt von einer hohen Jugendarbeitslosigkeit. Viele Kinder wissen nicht, was sie nach der Schule anfangen sollen. Wir wollen diesen jungen Menschen eine Perspektive bieten. Gemeinsam mit dem Verein Kpawumo Göttingen e.V. haben wir ein Konzept erarbeitet, um in den kommenden Monaten eine Berufsschule in Ghana zu bauen. Ziel ist es, bestmögliche Voraussetzungen für eine gute Ausbildung zu schaffen. In der Berufsschule werden die Jungen und Mädchen zu Schreiner/innen und Schneider/innen ausgebildet. Die Ausbildung erfolgt durch gelernte Handwerker/innen mit Unterstützung aus Deutschland.

Entdecken Sie den Projektfortschritt hier auf unserem "Bau-Blog". 
Ihre Kurt König Baumaschinen GmbH

"Mit Bildung legen wir den Grundstein für die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft junger Menschen in Ghana."
Kurt König, Geschäftsführer

Das Projekt.
Warum machen wir das?

Wir möchten mit dieser Maßnahme gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und unser Wissen und Kapital dort einsetzen, wo es gebraucht wird. Der Wohlstand unserer westlichen Gesellschaft ist auch auf dem Rücken der Schwellenländer entstanden. Dort wollen wir helfen. Berufsausbildungen gibt es in Ghana nur sehr wenige. Durch den Bau der Berufsschule verändern wir nachhaltig die Perspektiven junger Menschen in der Region Tamale. Mit dieser Bildungseinrichtung legen wir einen greifbaren Grundstein für Veränderung und Aufbruch. Die Schulabgänger werden langfristig Unterstützung für ihren Einstieg in das Berufsleben erhalten – beispielsweise durch subventionierte Kredite oder kostenfreie Werkzeuge. So schaffen wir beste Voraussetzungen für die Zukunft. All das geschieht aus tiefer Überzeugung.

Baufortschritt & Berichte aus dem Alltag
Entdecken Sie den Bauprozess und erfahren Sie mehr über den Schulalltag. Mitarbeiter & Management berichten von vor Ort.

Im November 2018 war Baubeginn. Wir dokumentieren seitdem mit Bildern und kurzen Texten den Fortschritt. In den vergangenen Monaten sind Mitarbeiter der Kurt König Baumschinen GmbH in der Region gerist um beim Aufbau mitzuhelfen. 

 

12.02.20
Großzügige Spende durch den Lions-Club Höxter-Corvey

Am Dienstag, den 04.02.2020 war ich zusammen mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins KPAWUMO Göttingen, Markus Kubiza, vom Lions-Club Höxter-Corvey eingeladen, um im Hotel Niedersachsen vor gut 20 Mitgliedern über unseren Verein und das Gemeinschaftsprojekt mit Kurt König zu informieren. Doch kurz zurück – wie kam es zum Kontakt mit dem Lions-Club?

Vor fast einem Jahr durfte ich mit ein paar Kollegen Rahmen der Eröffnungsfeier der Berufsschule mit nach Ghana fliegen. Und im Zeichen der „WhatsApp“ Generation wurden natürlich fleißig Fotos im Status gepostet. Dabei hätte ich zu Anfang nicht damit gerechnet, welche (und vor allem wie viele) Reaktionen von Freunden, Bekannten und eben auch ehemaligen Kunden kamen. Elmar Düker, Geschäftsführer der Knop Straßen- und Tiefbau GmbH und Präsident des Lions-Club, war einer der ersten, der auf meine Fotos reagierte. Sein Kommentar:“ Tolles Projekt, meld‘ dich mal, wenn du zurück bist.“

Und so nahm ich nach unserer Rückkehr mit meinem ehemaligen Kunden Kontakt auf und berichtete ihm von dem Projekt, dem Verein und den vielen, positiven und bestimmt für ewig bleibenden Eindrücken. Noch während des Telefonats vereinbarten wir, das wir dem Lions-Club in einem Vortrag den Verein und alles drum herum vorstellen sollten. Elmar sagte mir damals, dass sich die Mitglieder zur Aufgabe gemacht hätten, solche Projekte zu unterstützen. Und zwar solche, wo die Unterstützung nahezu eins zu eins bei den wirklich hilfsbedürftigen ankäme. Dann war es soweit und wir wurden gegen 19 Uhr vom Schatzmeister des Clubs, Michael Meier, sehr freundlich begrüßt. Nach und nach trudelten die Mitglieder ein und vor unserem Vortrag wurde gemeinsam eine Kleinigkeit gegessen.

Nach dem Essen übergab man uns das Wort und ich begann damit, den Mitglieder zu erzählen, wie es dazu kam, dass wir nun über unseren Verein sprechen konnten. Der eigentliche Gedanke von Herrn König wurde erklärt und wie es zu der Gemeinschaft mit dem Verein und dem Unternehmen gekommen ist. Danach übernahm Markus das Wort und erklärte sehr ausführlich, lebhaft und authentisch, wie der Verein entstand, was bereits geleistet wurde und auch, auf welche alltäglichen Hindernisse man stieß und immer noch stößt. Aber auch, was uns von großen Organisationen unterscheidet und wo wir viel näher am Menschen sind. Das Thema Krankenversicherung für alle Kinder der Schule wurde erläutert und die teilweise schwierige Suche, nach geeigneten Lehrern für die Berufsschule.

Im Anschluss an den knapp neunzig minütigen Vortrag gab es noch einige Fragen der Mitglieder, die Markus weitestgehend beantworten konnte. Nicht ohne die aktuelle Fotoausstellung in Nordhausen zu erwähnen, schlossen wir gegen 22 Uhr unseren Vortrag und ernteten viel Lob und nette Worte. Durch Michael Meier wurde uns dann im Namen des Lions-Club eine Spende in Höhe von € 1.000,00 übergeben. Hierfür bedanken wir uns recht herzlich! Das Geld wird für kommende Projekte sinnvoll genutzt.

Ein Bericht von Oliver Wende

>> mehr

12.02.20
Großzügige Spende durch den Lions-Club Höxter-Corvey

Am Dienstag, den 04.02.2020 war ich zusammen mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins KPAWUMO Göttingen, Markus Kubiza, vom Lions-Club Höxter-Corvey eingeladen, um im Hotel Niedersachsen vor gut 20 Mitgliedern über unseren Verein und das Gemeinschaftsprojekt mit Kurt König zu informieren. Doch kurz zurück – wie kam es zum Kontakt mit dem Lions-Club?

Vor fast einem Jahr durfte ich mit ein paar Kollegen Rahmen der Eröffnungsfeier der Berufsschule mit nach Ghana fliegen. Und im Zeichen der „WhatsApp“ Generation wurden natürlich fleißig Fotos im Status gepostet. Dabei hätte ich zu Anfang nicht damit gerechnet, welche (und vor allem wie viele) Reaktionen von Freunden, Bekannten und eben auch ehemaligen Kunden kamen. Elmar Düker, Geschäftsführer der Knop Straßen- und Tiefbau GmbH und Präsident des Lions-Club, war einer der ersten, der auf meine Fotos reagierte. Sein Kommentar:“ Tolles Projekt, meld‘ dich mal, wenn du zurück bist.“

Und so nahm ich nach unserer Rückkehr mit meinem ehemaligen Kunden Kontakt auf und berichtete ihm von dem Projekt, dem Verein und den vielen, positiven und bestimmt für ewig bleibenden Eindrücken. Noch während des Telefonats vereinbarten wir, das wir dem Lions-Club in einem Vortrag den Verein und alles drum herum vorstellen sollten. Elmar sagte mir damals, dass sich die Mitglieder zur Aufgabe gemacht hätten, solche Projekte zu unterstützen. Und zwar solche, wo die Unterstützung nahezu eins zu eins bei den wirklich hilfsbedürftigen ankäme. Dann war es soweit und wir wurden gegen 19 Uhr vom Schatzmeister des Clubs, Michael Meier, sehr freundlich begrüßt. Nach und nach trudelten die Mitglieder ein und vor unserem Vortrag wurde gemeinsam eine Kleinigkeit gegessen.

Nach dem Essen übergab man uns das Wort und ich begann damit, den Mitglieder zu erzählen, wie es dazu kam, dass wir nun über unseren Verein sprechen konnten. Der eigentliche Gedanke von Herrn König wurde erklärt und wie es zu der Gemeinschaft mit dem Verein und dem Unternehmen gekommen ist. Danach übernahm Markus das Wort und erklärte sehr ausführlich, lebhaft und authentisch, wie der Verein entstand, was bereits geleistet wurde und auch, auf welche alltäglichen Hindernisse man stieß und immer noch stößt. Aber auch, was uns von großen Organisationen unterscheidet und wo wir viel näher am Menschen sind. Das Thema Krankenversicherung für alle Kinder der Schule wurde erläutert und die teilweise schwierige Suche, nach geeigneten Lehrern für die Berufsschule.

Im Anschluss an den knapp neunzig minütigen Vortrag gab es noch einige Fragen der Mitglieder, die Markus weitestgehend beantworten konnte. Nicht ohne die aktuelle Fotoausstellung in Nordhausen zu erwähnen, schlossen wir gegen 22 Uhr unseren Vortrag und ernteten viel Lob und nette Worte. Durch Michael Meier wurde uns dann im Namen des Lions-Club eine Spende in Höhe von € 1.000,00 übergeben. Hierfür bedanken wir uns recht herzlich! Das Geld wird für kommende Projekte sinnvoll genutzt.

Ein Bericht von Oliver Wende

07.01.20
Konstruktionspläne für die Überdachung des Außenarbeitsplatzes

In landestypischer Bauweise wurden Konstruktinspläne für die Überdachung des Außenarbeitsplatzes der Tischler erstellt. Der kreisrunde Bau passt sich ideal in das architektonische Bild des Dorfes ein und wird den Schülern Schutz vor Sonne bieten. Die Errichtung beginnt zeitnah, sodass unsere nächste Reisegruppe sich schon bald ein Bild des Baufortschritt vor Ort machen kann.

>> mehr

07.01.20
Konstruktionspläne für die Überdachung des Außenarbeitsplatzes

In landestypischer Bauweise wurden Konstruktinspläne für die Überdachung des Außenarbeitsplatzes der Tischler erstellt. Der kreisrunde Bau passt sich ideal in das architektonische Bild des Dorfes ein und wird den Schülern Schutz vor Sonne bieten. Die Errichtung beginnt zeitnah, sodass unsere nächste Reisegruppe sich schon bald ein Bild des Baufortschritt vor Ort machen kann.

Back to top